Das Schreibzentrum des Pathologischen Instituts

Mitarbeiterinnen des Schreibzentrums

Schreibzentrum/Befundauskunft: Tel. 0931 / 31 - 81241, Fax .../31-81201

Jeder pathologische Befund muß nach dem Diktat durch einen Pathologen in die zentrale Datenbank geschrieben werden - die Hauptaufgabe der sechs Mitarbeiterinnen des Schreibzentrums, an die dabei wegen der Heterogenität der Diktate hinsichtlich Spracherkennung und Korrektur hohe Anforderungen gestellt werden. Zuvor müssen für jeden  Eingang die Patientendaten - vom Namen und Geburtsdatum bis hin zu Angaben zur Krankenversicherung bzw. Rechnungsträger - in der zentralen Datenbank erfaßt werden. Ärgerlich, weil zeitaufwenig sind falsche oder unvollständige Angaben auf dem Einsendeschein.

Zusätzliche fungiert das Schreibzentrum auch als Befundauskunftszentrale gegenüber Einsendern, die z.B. wissen wollen, ob ihr Befund angekommen ist, wann ihr Befund fertig wird und wie lange eine zusätzliche (z.B. immunhistologische) Färbung dauert. Bitten um raschestmögliche Befundmitteilung - entweder telefonisch erklärt oder schon auf dem Einsendeantrag vermerkt - wird gerne entsprochen, obwohl die Organisation unterschiedlicher Durchlaufgeschwindigkeiten die Arbeit komplizierter gestaltet.

Dicke Luft herrscht im Schreibzentrum regelmäßíg am späten Nachmittag, wenn es um die Versendung der geschriebenen und ausgedruckten Befunde geht, denn  zuvor müssen die sich aus dem Korrekturlesen ergebenden Änderungen vorgenommen werden, gefolgt von erneutem Befundausdruck und Korrekturlesen. Sind die Befunde dann in der endgültigen Fassung und vom Chef unterzeichnet und freigegeben, bringt das Schreibzentrum sie noch am selben Abend auf den Weg zum Einsender, u.a. per Post.