Intern
    Pathologisches Institut

    Schnellschnittdiagnostik im Institut für Pathologie

    Bitten des Pathologischen Instituts an die Einsender von Schnellschnitten:

    • Schnellschnitte nachmittags voranmelden unter: 0931 / 31 - 81240
    • Material nativ belassen, nicht fixieren
    • Material möglichst rasch anliefern (Annahme im Eingangslabor direkt gegenüber Haupteingang)
    • Auftragsformular vollständig ausfüllen
    • Probengefäße eindeutig kennzeichnen
    • Telefonnummer des Operationssaales auf Formular angeben

    "Schnellschnitte" sind Schnellverfahren der feingeweblichen Diagnostik, die in weniger als 30 Minuten zu einer Begutachtung führen, während der Zeitbedarf für die übliche histologische Diagnostik ca. 1-2 Tage beträgt. Eingesetzt wird das Verfahren im Verlaufe von Operationen, wenn deren Fortgang von der feingeweblichen Diagnose abhängt, wobei es i.d.R. um Krebs geht. Entsprechend richtet der Operateur beim Schnellschnitt typischerweise eine der folgenden Fragen an den Pathologen:

    • Ist der schon vor der OP bekannte und zu entfernende Tumor gut- oder bösartig?
    • Nach der Tumorentfernung: Habe ich den Tumor vollständig entfernt, oder sind Reste im Körper verblieben?
    • Bei Metastasen (Absiedelungen): Stammen sie vom bekannten (operierten) Tumor oder von einem weiteren (unbekannten) Tumor?
    • Bei Organentnahme für Transplantation: Ist das Organ tumorfrei?

    Nach Entnahme der Gewebeprobe wird sie auf dem schnellsten Wege (per Bote oder Taxi) ins Pathologische Institut gebracht. Dort dauert die histotechnische Aufarbeitung und Begutachtung einer einzelnen Probe ca. 20 Minuten (bei mehreren Proben entspr. länger). Seinen Befund gibt der Pathologe per Telefon sofort an den OP durch.

    Anders als in der üblichen Histologie, wo man mit formalin-fixiertem, paraffin-eingebetteten Gewebe arbeitet, erfolgen Schnellschnitte an nativem, nicht eingebetteten Material. Im Schnellschnittlabor wird die Gewebeprobe zunächst vom Pathologen zugeschnitten und anschließend von MTAs histotechnisch präpariert (Auffrieren der Probe und Schneiden am Kryostaten, Aufziehen der Schnitte auf Objektträger und Schnellfärbung mit der histologischen Standardfärbung HE).

    Die folgende Beurteilung durch den Pathologen stellt an sein Können höhere Ansprüche als die übliche histologische Diagnostik, da ihm nur eine Färbung (HE) zur Verfügung steht (weitere würden zu lange dauern) und diese zudem qualitativ schlechter ist als in der Routine. Erschwerend wirken sich weiter aus die reduzierte Anzahl der Schnittte sowie deren Qualität. Trotzdem erreicht ein erfahrerer Pathologe in der Schnelldiagnostik eine Trefferquote von weit über 90 %.

    Am Institut für Pathologie der Universität Würzburg werden Schnellschnitte an zwei verschiedenen Orten durchgeführt: Zum einen in der Filiale im Zentrum für Operative Medizin (ZOM) für die dort angesiedelten Fächer (z.B. Chirurgie, Urologie), zum anderen im Haupthaus für die restlichen Einsender. Dazu zählen neben weiteren, operativ tätigen Universitätskliniken, wie z.B. Frauenklinik, HNO-Klinik, Zahn-Mund-Kieferchirurgie, vor allem die großen akademischen Lehrkrankenhäuser in Würzburg (Missionsärztliche Klinik und Juliusspital); darüber hinaus erreichen uns auch Schnellschnitteinsendungen von operativ tätigen, niedergelassenen Ärzten der Umgebung.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis!

    Kontakt

    Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung - Pathologisches Institut -
    Josef-Schneider-Str. 2
    97080 Würzburg

    Suche Ansprechpartner

    Campus Medizin