Geschichte des Instituts für Pathologie der Universität Würzburg

Der Pavillion, die 1. Heimstätte der Würzburger Pathologie um 1850

Das Pathologische Institut der Universität Würzburg besitzt heute als Referenzzentrum für Lymphknotenpathologie internationale Bedeutung. Damit setzt es eine lange, über 150-jährige Tradition fort, die 1845 - in früher Erkenntnis der Bedeutung der Pathologie für eine naturwissenschaftlich fundierte Medizin - mit der Gründung des 1. Lehrstuhls für pathologische Anatomie in Deutschland begann und schon 15 Jahre später unter dem 2. Lehrstuhlinhaber Rudolf Virchow (1849-1856) einen Höhepunkt mit weltweiter Resonanz fand.

Folgende Seiten geben einen Einblick in die Geschichte der Pathologie in Würzburg: